Die Therapie bietet hauptsächlich Einzeltermine im Rahmen der störungsspezifischen Psychotherapie an. Interdisziplinär wird auch mit Tiefenpsychologie und kognitiver Ver-
haltenstherapie themenzentriert gearbeitet, nach vorhergehender Festlegung von Therapiezielen, die in der gegebenen Zeit realisitisch bearbeitet werden können.

Krisenintervention unter Hinzuziehung von Partner oder Familie, sowie die Hilfestellung bei einer fortführenden ambulanten Psychotherapie reichen oft aus, um neue Entwicklungen in Gang zu bringen.
Hier gibt es um so mehr Erfolge, je früher sich die Patienten in Behandlung begeben. Patientinnen, die nach gynäkologischer Operation kommen, erhalten neben weiterer Wundversorgung, Lymph- drainage und Beckenboden-Gymnastik auch eine psychologische Betreuung zum Wiederfinden einer positiven Leibbeziehung sowie das Training von Simonton (Entspannungs- und Visualisierungsübungen). Behandlungsziel ist hier, mittels Psychotherapie das Trauma der Operation zu verarbeiten, mit der Angst umzugehen zu lernen und Zugang zu finden zu Trauer und Wut. Die Simonton-Methode und Hypnotherapie nach Milton Erickson helfen, die inneren Kräfte zu mobilisieren, das Selbstwertgefühl und den Lebenswillen mit Hoffnung zu stärken.

Die Gruppentherapieangebote
Hypnotherapie, Gesundheitsbildung, Rollenspiele und autogenes Training mit Oberstufe, Mandala- malen, Phantasiereisen, Beschäftigungstherapie sowie themenzentrierte Gruppentherapie

Körperorientierte Gruppentherapie:

Walken, Atemtherapie, Tanztherapie und Gymnastik, Fußgymnastik

Das Therapiekonzept konzentriert sich auf Patienten, die an mehreren Erkrankungen gleichzeitig leiden. Immer mehr multimorbide Patienten leiden unter der Kombination von psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen und verschiedene Allergien. Die bestehende Symptomatik wird als Krankheit der Person wahrgenommen und in allen Bereichen gleichwertig integrativ behandelt. Häufig liegen auch Symptome von Energielosigkeit und somatisierter Depression vor.

Körperliches Erschöpfungsgefühl, quälende innere Unruhe, Grübelzwang, Leeregefühl, Gliederschwere, Schuldgefühle und Ängste, Schlafstörungen mit Früherwachen und morgendlichem Tief, nachlassen des Konzentrationsvermögens und der Gedächtnisleistung, Libidoverlust, Schwindel, Tinnitus, Appetit- und Gewichtsverlust, Unfähigkeit positive Gefühle zu empfinden bis hin zum Verlust der Lebenszuversicht und zunehmender Isolation werden gezielt behandelt.